KinderUni OÖ zu Besuch bei der Miba AG

Ella Fano

Ella Fano

Fliegende Autos und gebeamte Hologramme: Wie werden wir uns in der Zukunft bewegen? Gemeinsam mit neugierigen Schlaufüchsen ist die Miba AG dieser Frage auf den Grund gegangen, die auch dieses Jahr die KinderUni OÖ als Generalsponsor unterstützt. Gleich an drei Standorten durften Kinder im Alter von 9 bis 12 Jahren in die Welt der Technik eintauchen. Die Studierenden der KinderUniLinz, KinderUniAlmtal und KinderUniWels lernten dabei unterschiedliche Formen des Antriebs und wichtige Maschinenbauteile kennen.

Mit voller Kraft voraus

Die Kids beschäftigen sich mit der Geschichte der Mobilität und durften dabei quizzen und schätzen. Danach ging es weiter in den Stationenbetrieb, der mit Videos und Modellen begeisterte. Die dritte Station ermöglichte sogar, einen eigenen kleinen Elektromotor zu bauen. Aber auch ein Blick in die Lehrwerkstätte durfte beim Besuch in Laakirchen nicht fehlen.

Fotos ©MIBA & ©KUOÖ

Brennende Fragen

Was passiert einem Windrad, wenn zu viel Wind geht? Was ist ein intelligentes Gleitlager? Was passiert in der Sinterpresse? All das wurde dann im Miba Worldcafé an drei Ständen erkundet. Die Jugendlichen lernten Gleitlager, Reibbeläge und Sinterformteile besser kennen. So lernten die Schlaufüchse, wie wichtig ein Bremsbelag für ein Windrad sein kann.

Fotos ©MIBA & ©KUOÖ

Einblick

Ein Team von TV1 Oberösterreich begleitete die Gruppe der KinderUniAlmtal und dokumentierte die Freude der Kids über die Exkursion zur Miba AG.         F. Peter Mitterbauer erklärt, warum es mehr Mädchen in der Technik braucht, Arnold erzählt, was er gebastelt hat und Helena berichtet, was sie schon alles bei Miba gelernt hat. Hier gibt es das Video nachzusehen. 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von tv1.nachrichten.at zu laden.

Inhalt laden

Newsletter Anmeldung